Holzmasken direkt aus Bad Saulgau

Wir entwerfen in unserer Werkstatt neue Holzmasken und fertigen auch Duplikate von bereits bestehenden Masken.

Wie entsteht eine neue Holzmaske?
Oft kommen Zünfte nur mit einer kleinen Geschichte an, sei's aus der Ortschronik, oder aus einer Legendensammlung, oder aber nur aus einer mündlichen Überlieferung. Damit soll dann der Schnitzer aus seiner Fantasie heraus etwas Ansehnliches zaubern. In den meisten Fällen gelingt das dann auch!

Durch ein gemeinsames Gespräch in meiner Werkstatt versuche ich Ihren Vorstellungen und Ihren Erwartungen gerecht zu werden. Dabei erstelle ich nach Ihren Angaben einige Handskizzen. Von der Skizze, die Ihren Erwartungen am Nächsten kommt, erstelle ich (auf Wunsch) eine colorierte Zeichnung, damit Sie sich die neue Maske in Farbe vorstellen können.

Nach dieser Zeichnung modelliere ich ein sogenanntes Drittel-Knetmodell aus Modellmasse. Die Zunft schaut sich dann dieses dreidimensionale Mini-Werkstück an und kann letzte kleinere Korrekturen an der Maske veranlassen. Danach schnitze ich aus einem verleimten Lindenholzblock die Prototypmaske.

Diese Maske kann von der Zunft nochmals begutachtet werden. Sie wird aber nur grob geschnitzt und ist unbemalt, da z. B. feine Bartstrukturen oder Augenbrauen und Runzeln, sowie Farbflächen bei größeren Serien, von der Fräsmaschine abgeschlagen und zerstört würden. Die Prototypmaske bleibt in unserer Werkstatt zur Herstellung von weiteren Rohlingen.

Man kann die Masken in mehrere Kategorien einteilen, wie zum Beispiel in Dämonen- und Teufelsmasken, Hexenmasken, Weißnarrenmasken, Glatte und lustige Masken oder Tiermasken.